| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Madeira-Reisetipps Urlaubstipps Wandern Inselrundfahrten

 


Madeira

Madeira

Madeira

Woher kommt der Strom auf Madeira?
  •  
 1 2 3 4 5 .. 7
24.08.12 17:18
macnetz 

Administrator

Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

Hallo Daniel,

die Geschichte mit den Levadas auf Madeira ist aber wieder eine andere als die Stromversorgung

Das sollten wir in einem eigenen Thema behandeln.

Vorab: wer mit offenen Augen und ein wenig Hausverstand über Madeira wandert stellt schnell fest dass die meisten Aussagen über Levadas in Reiseführern und beispielsweise Wikipedia blanker Unsinn sind.

Gute Informationen zu finden ist schwierig.
Eine längere Bibligrafie findest du am Ende dieses Beitrags:
http:/www.pasosonline.org/Publicados/8410/PS0410_08.pdf

und hier von unserem hochgeschätzten R.Quintal:
http://www.jardins.com.pt/wp-content/LevadasdaMadeira.pdf


Grüsse
Anton

Zuletzt bearbeitet am 24.08.12 18:35

    24.08.12 19:00
    Daniel 

    Madeira-Strelitzie

    Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

    Nun noch zur Zukunft: Wie soll die Stromversorgung im Jahre 2020 aussehen?

    Wie im ersten Teil schon gezeigt, plant Electricidade da Madeira im Jahre 2020 den Anteil der Stromerzeugung durch Dieselkraftwerke von heute 72% auf 49% zu reduzieren.

    Dies soll in erster Linie durch den Ausbau der Windenergie geschehen. Hauptproblem ist, wie erwähnt, die Speicherung der Energie.

    Deshalb ist das Projekt Calheta III entwickelt worden.


    Situation heute:



    schematisch:



    Das Kraftwerk Calheta I wird gespiesen vom Wasser des Paul-Reservoirs bei den Rabacal-Parkplätzen, der Rabacal- und der Rocha Vermelha-Levada. Das Reservoir wird seinerseits von den beiden Paul-Levadas versorgt.
    Nach den Generatoren wird das Wasser auf die Levadas verteilt (im Sommer) oder im Winter im Calheta II Reservoir gespeichert. Von hier wird das Calheta II Kraftwerk am Meer gefüttert. Das Wasser fliesst dann ins Meer.


    Die Planung Calheta III-Kraftwerk sieht folgendermassen aus:



    oder schematisch:



    Neu ist:

    1. Ein Stausee Pico da Urze mit einer 31m hohen Staumauer, Fläche 7ha, 1 Mio m3 Kapazität
    2. Ein Generatorgehäuse Calheta III mit Generatoren, die auch als Pumpen eingesetzt werden können. (2x15MW)
    3. Ein Reservebecken beim neuen Generatorhaus mit einer 34 m hohen Staumauer, Fläche 6360m2, 73750 m3 Kapazität
    4. Neue Druckleitungen von Calheta III zum oberen Stausee
    5. Pumpstation vom Paul-Reservoir zum Pico da Urze Stausee
    6. Ausbau der Zuleitungen zum Paul-Reservoir
    7. Ausbau und Neubau einer Zuleitung zum Pico da Urze-Stausee (Alecrim-Levada)
    8. Ausbau der Verbindung des Kabals von Calheta III zum Calheta II Reservoir

    Die Pumpen zur Wasserspeicherung werden vor allem mit den zusätzlichen Ressourcen aus den neuen Windturbinen gedeckt.

    Soweit zur Zukunft, kosten tut das ganze Calheta III schlappe 52 Millionen €, und wer bezahlt das: Natürlich die Deutschen!


    Grosse Ziele, die sich Madeira hier steckt, mal sehen, ob sich das alles realisieren lässt!


    Gruss

    Daniel

    Datei-Anhänge
    Unbenannt1.jpg Unbenannt1.jpg (1x)

    Mime-Type: image/jpeg, 283 kB

    k-Unbenannt0.jpg k-Unbenannt0.jpg (1x)

    Mime-Type: image/jpeg, 64 kB

    k-Unbenannt.jpg k-Unbenannt.jpg (1x)

    Mime-Type: image/jpeg, 30 kB

    k-Unbenannt1.jpg k-Unbenannt1.jpg (1x)

    Mime-Type: image/jpeg, 65 kB

    k-Unbenannt2.jpg k-Unbenannt2.jpg (2x)

    Mime-Type: image/jpeg, 36 kB

      24.08.12 20:25
      funkyruebe 

      Madeira-Riesenfingerhut

      Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

      Super Beitrag Daniel, Danke

      Kann es sein, dass der Stausee auf/an der Paul direkt gegenüber dem Pico da Urze Hotel liegen soll und bis zur Calheta Straße reichen soll? Ich habe mich im Mai gewundert, dass die Böschung, zwischen L.d.Paul und Straße, von Sträuchern befreit wurde.

      Grüße
      funky

      Zuletzt bearbeitet am 24.08.12 20:36

        24.08.12 20:50
        macnetz 

        Administrator

        Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

        das sind ja schöne Aussichten
        Jungle Rain mit Bootsverleih

        Grüsse
        Anton

          24.08.12 21:20
          funkyruebe 

          Madeira-Riesenfingerhut

          Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

          Der Chef sprach davon einen Spa Bereich und einige Bungalows bauen zu wollen - im nächsten Jahr soll es losgehen.

          Haus am See mit Meerblick?

          Grüße
          funkyruebe

            25.08.12 07:03
            heikeoli 

            Madeira-Strelitzie

            Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

            Moin zusammen,

            die Baupläne für das Oberbecken machen ja fast Angst, wird es doch den ganzen Charakter der Gegend um den Pico da Urze verändern. Uns ist nicht wirklich klar, ob der Damm auf der Südseite vor dem Hotel geplant ist (m.E. ist das Gelände dort zu wenig eingeschnitten für eine großen Damm) oder dahinter quasi als Talsperre der oberen, noch nicht tief eingeschnittenen Ribeira da Janela, wo man ja eigentlich mit wenig Damm ein großes Volumen erhalten würde.

            Vielleicht bringt dieser neue See als Nebeneffekt die Möglichkeit, Löschflugzeuge zu betanken. Auf den Kanaren wurde schon früher auf fast jeder Insel ein oder meherer Wasserspeicherbecken mit diesem Nebeneffekt gebaut...

            Viele Grüße, heikeoli

              25.08.12 08:07
              wauzih 

              Administrator

              Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

              Na, sind ja prima Infos, *Danke*.
              Ich hab' mal ein bißchen rumgespielt, und kann natürlich auch total falsch liegen, aber der Stausee könnte vielleicht in etwa so aussehen:



              er wäre dann so in etwa 400m lang und an der breitesten Stelle ca. 200 m breit, hätte somit eine Oberfläche von grob geschätzt 70.000 qm, dürfte im Winter auch für 'ne etwas großzügigere Eisbahn reichen ;-)
              Wenn man den Höhenangaben bei Google Earth trauen darf, wäre er an den tiefsten Stellen ca. 30 bis 35 m tief.
              Grob gerechnet würde bei der genannten Oberfläche eine durchschnittliche Tiefe von ca. 14,30 m für die prognostizierten 1 Mio. Kubikmeter hinkommen.
              *tschaui*
              das wauzih

              Zuletzt bearbeitet am 25.08.12 08:09

              Datei-Anhänge
              Stausee1a.jpg Stausee1a.jpg

              Mime-Type: image/jpeg, 256 kB

                25.08.12 08:16
                macnetz 

                Administrator

                Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

                Hallo,

                von der Topografie würde ich den Bereich nördlich des Pico da Urze vermuten. Das Bild zeigt das Staubecken auch dort.
                Vielleicht hat Daniel dazu näheres herausgefunden.

                Grüsse
                Anton

                  25.08.12 16:34
                  bacalhau 

                  Moderator

                  Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

                  macnetz:
                  Hallo,

                  von der Topografie würde ich den Bereich nördlich des Pico da Urze vermuten. Das Bild zeigt das Staubecken auch dort.
                  Vielleicht hat Daniel dazu näheres herausgefunden.

                  Grüsse
                  Anton

                  Hi,
                  nördlich vom Pico da Urze bleibt Dir ja nur noch das Tal der Ribeira do Alecrim. Dann wäre ja wirklich die Landschaft verschandelt. Ausserdem muss dann das Rohr unter der Straße durch.
                  Da gefällt mir Wauzih's Lösung besser.
                  Gruß, bacalhau

                  Zuletzt bearbeitet am 25.08.12 16:42

                    25.08.12 16:53
                    macnetz 

                    Administrator

                    Re: Woher kommt der Strom auf Madeira?

                    Hallo Wauzih,

                    im Schaubild von Daniel ist die Rib. de Alecrim als Heimat des neuen Staubeckens gezeichnet. Das spricht gegen deine Vermutung.

                    @bacalhau
                    Der Aufbau eines Pumpspeicher-Systems ist für eine Stromversorgung mit weniger Diesel die beste Lösung.
                    Als Speichersee hat Mensch und Natur auch noch etwas davon. Die Stollen in Covao und beim Socorridos-Kraftwerk sind bestimmt teurer und nicht anderweitig nutzbar.

                    Grüsse
                    Anton

                    Zuletzt bearbeitet am 25.08.12 16:55

                       1 2 3 4 5 .. 7
                      Calheta   Pumpspeicher-Kraftwerkes   Alternativenergiefreak   Pumpspeicherdingens-Projekt   Viecherlinteressierten   Wasserwirbelkraftwerke   ©openstreetmap-Contributors   vielleicht   Speichermöglichkeiten   Madeira   Wasserstofftechnologie   Socorridos-Kraftwerk   Pumpspeicherkraftwerke   Warmwasseraufbereitungsanlage   Hidroelectrica   Pumpspeicherkraftwerkes   Calheta-Pumpspeicherprojekt   Wasserstands-Telemetrie-Stationen   Central   Pumpspeicher-Kraftwerk
                      ...
                      Livestream von Madeiraweb (leider ab&an off)
                      ...
                      Madeira